Immer noch Rekordhalter…
40 TONNEN KOMPENSATOR
DER SCHWERSTE JE
BEI BELMAN HERGESTELLTE

Dieser Kompensator wurde bereits 2007 konstruiert, gefertigt und geliefert und ist nach wie vor erfolgreich in dem Hochofen eines deutschen Stahlwerks im Einsatz, in dem er installiert wurde. Dieser Kompensator hält nach wie vor den Rekord als der schwerste Kompensator, der jemals bei Belman hergestellt wurde. Seitdem haben wir schwerer und großer Kompensatoren konstruiert und gefertigt, aber den Rekord von 40 Tonnen hat Belman noch nicht überschritten. Aufgrund der Größe und des Gewichts wurde dieser Kompensator von Belman mit einem Spezialtransport mit Polizeieskorte versandt und es war eine komplizierte Route zum Stahlwerk erforderlich.

 

Tatsächlich wurden insgesamt 60 Tonnen Kompensatoren geliefert

Der 40 Tonnen schwere, fast 10 Meter lange Kompensator mit 2,8 Metern Durchmesser ist zusammen mit einem 3,5 Meter langen, 20 Tonnen schweren Kompensator mit 2,8 Metern Durchmesser in einer Höhe von 100 Metern in dem Stahlwerk installiert. Diese Höhe ist auf die Installation der Kompensatoren in einem Fallrohr zurückzuführen. Beim Schmelzen des Stahls im Hochofen werden verschiedene Arten von Gas- und raucharten freigesetzt, auch Hochofengas genannt. Dieses 300°C heiße Gas wird in einem speziellen Reinigungssystem gereinigt, das in Verbindung mit dem Hochofen installiert wird.

 

Optimierte Bewegungsaufnahme und Stabilität durch zwei Kompensatoren, die als eine Einheit arbeiten

Der Einbau eines Kompensators in eine Rohrleitung erfordert das Durchschneiden der Rohrleitung, wodurch hohe Kräfte freigesetzt werden. In diesem Fall wird eine Kraft von 250 Tonnen freigesetzt. Darüber hinaus reduzierte die Höhe an sich den Umfang der Fixierung – all dies erforderte eine maßgeschneiderte Lösung. Die Lösung für eine optimierte Bewegungsaufnahme waren ein Angularkompensator und ein Universalkompensator mit Gelenken, die als Doppel-Angularkompensator fungieren. Die Kompensatoren werden im Verlauf der Rohrleitung richtungswechselnd angeordnet und als Dreigelenksystem installiert. Auf diese Weise wird eine optimale Aufnahme der beiden Bewegungen in beiden Ebenen gewährleistet. Die Gelenke tragen dazu bei, dass die Kompensatoren und die Bewegungen geführt werden und widerstehen dem Einfluss von Wind und Impuls. Schließlich ist es äußerst wichtig, dass die Gelenke der Rohrleitung Stabilität verleihen und zur Bewältigung der Herausforderungen durch die begrenzten Befestigungsmöglichkeiten beitragen.

 

Besondere Anforderungen an die 20- und 40-Tonnen-Kompensatoren

Die Bälge beider Kompensatoren sind aus korrosionsbeständigem Inconel 625 gefertigt. Das Medium enthält abrasive Partikel, weshalb das Innenleitrohr aus abriebfestem Stahl Hardox 400 gefertigt ist. Anschweißenden, Zwischenrohr und Gelenke sind aus hochfestem Stahl P355NH gefertigt, der auch gegen hohe Temperaturen beständig ist. Diese Werkstoffe waren notwendig und auch eine Kundenanforderung.

 

Erfahrung mit einer Vielzahl großer und schwerer Kompensatoren

Belman hat bereits eine Vielzahl großer und schwerer Kompensatoren für Stahlwerke sowie für andere Branchen entwickelt, hergestellt und geliefert. Zum Beispiel die komplizierten FCC-Kompensatoren für Ölraffinerien, Kompensatoren mit Durchmesser DN 4200 für Zellstoff- und Kraftwerksanlagen und große Eckkompensatoren sowie druckentlastete Kompensatoren in Düngemittelanlagen, Kraftwerken und vielen anderen Anwendungen.

 

Auslegungsparameter der schweren Kompensatoren

Die schweren Kompensatoren haben folgende Auslegungsparameter:

Menge: 1 Stück • Nennweite: DN 2800 • Einbaulänge: 9457 mm • Medium: HO-Gas, Natrium • Designtemperatur: -10/300°C • Designdruck: 3,1 barG • AX: +/-26 mm • AN: +/-7° • Bälge: 2.4856 • Innenleitrohr: Hardox 400 • Anschweißenden: 1.0565 • Mittelrohr: 1.0565

Menge: 1 Stück • Nennweite: DN 2800 • Einbaulänge: 3510 mm • Medium: HO-Gas • Auslegungstemperatur: 300°C • Auslegungsdruck: 3,1 barG • AN: +/-4° • Bälge: 2.4856 • Innenleitrohr: Hardox 400 • Anschweißenden: 1.0565


Kontaktieren Sie
unsere Techniker